Classic Editor

Wer ganz entspannt mit WordPress (WP) beginnen möchte, der installiert als erstes den Classic Editor. Das ist aus unserer Sicht das wichtigste Plugin bei WP. Das Schreiben von Beiträgen und Seiten geht damit wesentlich leichter. Profis oder die sich als Profis ausgeben, mögen jetzt zwar schmunzeln, aber Millionen Anwender irren sich diesbezüglich nicht.

Ohne dem Classic Editor ist das Erstellen von Beiträgen erheblich erschwert. Nach jedem Drücken der Enter-Taste wird ein neuer Block erstellt. Damit fangen dann schon die »Probleme« an. Wer nun nicht weiß, wie man den Text neben das Bild bekommt, wird erst einmal ratlos sein. Und das Bild muss ja erst einmal überhaupt in den Beitrag gelangen…

Mit dem Classic Editor lassen sich Absätze besser und schneller gestalten. Aber auch Änderungen sind schneller erledigt. Wer es aufwendiger mag, kann sich einen Builder installieren oder Shortcodes verwenden.

Der absolute Großteil der Nutzer von WordPress sind nun einmal normale Blogger. Menschen die über ihre Hobbys, Vorlieben, Erlebnisse, Beruf, Kenntnisse oder was auch immer Beiträge verfassen, um sie der ganzen Welt oder einem bestimmten Personenkreis (mit Passwörtern geschützte Seiten) zukommen zu lassen. Denen reichen Texte nebst Bildern völlig aus.

Auch auf unseren Seiten ist – bis auf Ausnahmen – der Classic Editor installiert. Wir sparen uns dadurch Arbeitsschritte und wenn es etwas »Besonderes« werden soll, dann arbeiten wir mit Shortcodes oder Plugins.

Fazit: Der Classic Editor ist für Anfänger und normale Blogger ein »Pflicht-Plugin« und erleichtert auch den erfahrenen Nutzern von WordPress die Arbeit.